Session 1932

   

         Prinzenwappen 1932                         Der „Printenmann“              Zeitgenössisches Dokument

Nikolaus I. (Prinz Notverordnung)

1932 brachte eine weitere Verschlechterung der innenpolitischen Situation.Die Zahl der Arbeitslosen wuchs beängstigend, und die Notverordnungen, die von der Regierung des Reichskanzlers Brüning erlassen wurden, schränkten das gesellige Leben immer mehr ein. Jegliche Veranstaltung unter freiem Himmel wurde abgesagt.Wohl oder übel beschränkte man sich lediglich auf Saalveranstaltungen.So fanden zumindest 2 Sitzungen mit Damen statt, bei denen eine Abordnung des AKV zugegen war. Einen Prinz Karneval gab es nicht.

Statt dessen hatte eine lebensgroße Printe, mit weißem Zuckerguss garniert, die hohe Position eingenommen und ging als „Nikolaus I.“ (Prinz Notverordnung) in die närrische Geschichte ein.Allen Schwierigkeiten zum Trotz wurde eine Prinzengarde gegründet und die ersten 8 Uniformen angeschafft. Rot-Gelb, in den Farben der Stadt, ist der Rock gehalten und kornblumen blau die Hose, hierzu der Tschako nach Art der Schill`schen Offiziere. Das junge stolze Corps stellte sich am 24 Januar auf der Galasitzung mit Damen erstmallig vor.

Franz Schuhmacher (Kommandant), Leo Derichs (Tanzmarie), Adolf Creutz (Tanzoffizier), Franz Nagelschmitz (Fähnrich), Ferry de Fries, Peter Beißel, Josef Beißel und Heinz Weber (Offiziere).

Zu den Klängen des Pepitamarsches fand ein glänzendes Debüt statt und die allgemeine Begeisterung über diesen prächtigen Zuwachs der Gesellschaft war groß.